Reviews

Hier einige Kritiken zu unserem Album "Die Kreise schließen sich" >>zurück zu Discography<<


Eclipsed Magazin

Teutonen Prog
Das zweite Album der deutschen Progger wurde in den Farmland Studios von RPWL aufgenommen. Das hört man, denn alles klingt professionell. Man erinnert sich an Novalis, Hoelderlin und ein wenig auch an Grobschnitt. Die Texte sind ähnlich poetisch. "Wer sprengt meine Ketten" ist ein Ausflug in vergangene teutonische Traumlandschaften. Die Gitarre treibt vorwärts, die Orgel röhrt, der Moog tönt ausdrucksstark wie auf frühen ELP-Platten. So was hört man heute sonst nicht mehr. "Der Kreislauf beginnt" mit maschinengewehr-stakkatoartiger Gitarre und leicht morbiden Qualitäten, zeugt aber auch davon, dass Traumpfad kompatibel zur gegenwärtigen Gothic-Metal-Szene sein können. (Megaherz und Co.). Der Prog-Charakter bleibt jedoch immer gewahrt. In "Der heilige Hain" kommt gar die schöne alte Flöte wieder zu Ehren. Dann Mellotron ähnliche Streicher. "Der goldene Berg" ist ein herrlich nostalgisches symphonisches Instrumental. Beeindruckend, dass Traumpfad vom schmalen Grat zwischen gesungener und trotzdem gelungener Poesie und naivem Kitsch nie abrutschen. Auf diesem Traumpfad lässt es sich trefflich wandern. WS

Babyblaue Seiten

Traumpfad haben sich in den vergangenen Jahren seit ihrem Debut hörbar weiter entwickelt. Dabei ist es aber nicht etwa eine „andere Band“, die auf diesem zweiten Album zu hören ist; es werden vielmehr bestimmte Aspekte forciert, während andere etwas zurückgefahren werden.
>> Weiter lesen auf Babyblaue Seiten

Progressiv Newsletter

So ist Traumpfad mit „Die Kreise schließen sich“ ein sehr gutes, rückwärtsgerichtetes Rock / Progressive Rock Album gelungen. Traumpfad gehören somit zu meinen persönlichen Entdeckungen dieses Jahr.
Kristian Selm
>> Weiter lesen auf progressive-newsletter.de

Empire Magazin

Hervorzuheben ist auch die liebevolle, aufwendige und professionelle CD-Gestaltung.
Der deutsche Prog lebt, und Traumpfad geben ein ganz beachtliches Lebenszeichen ab. Meine Empfehlung!
Martin Dambeck - Empire Magazin